Montag, 22. September 2014

Bruder Traktoren

Es gibt so Tage im Mamileben, da kannst du deinen Kinder einfach nichts recht machen.
Dann hast du ihn gefasst.
Den Arschjob.

Sie zeigen es dir deutlich.
Sehr deutlich.
Und vor allem sehr laut!

Ich habe gerade so eine Woche hinter mir. Und versteht mich nicht falsch. Eigentlich habe ich recht pflegeleichte Kinder. Reagieren gar nicht mal so negativ auf ein Nein. Aber wenn sie etwas wollen, dann wollen sie DAS.
Subito..
In solchen Momenten haben sie null Verständnis, dass ich nicht gleich ticke.
Immerzu nein sage.
Einwände habe.
Alternativen aufzeige.
Mich im Erklären versuche und sie zu guter letzt schreiend vom begehrten Objekt wegzerre und davon schleicke.

Ich rede vom Shoppingverhalten meiner Söhne.
2 und 5 Jahre alt.

Wenn sie etwas möchten und ich es nicht erlaube, verwandeln sie sich nullkommanichts in ein terroristisches Wesen, wovor sich „allwäg“ sogar die USA fürchtet. Sie drohen, weinen, schreien und schlagen wild um sich. Ihnen läuft der Rotz beidseitig zu der Nase heraus und sie verschlucken sich an angestautem Speichel. Ihre Körpertemperatur steigt deutlich an und ihr Haaransatz ist schweissnass. Ihr Körperteint ähnelt einer reifen Tomate und sie sind laut. Einfach unglaublich laut. Das alles kombinieren sie mit einer sagenhaften Geduld. Rückblickend fasziniert mich diese Ausdauer am meisten.

Diese Woche haben wir uns einen Ticken zu spät, (zum Glück, das Teil war riesig), für einen Seconhand Kehrichtlastwagen entschieden. An der Spielzeugbörse im Dorf. Dann waren wir am Mittelaltermarkt auf der Lenzburg und mein grosser Sohn hatte den Kopfplan, dass er nach wunderschönem Nachmittag auch noch eine 50-fränkige Armbrust kaufen könnte. Meine Einwände von wegen Geburtstag in 14 Tagen und Wünschen gingen ihm am Arsch vorbei. Er wollte sie sofort oder nicht…
Am Drachen Flugtag musste er seinen Uralten im letzten Jahr gekauften Fledermaus Drachen in den Himmel steigen lassen. 
Er wollte aber einen neuen basteln. Er findet nämlich just in diesem Moment Fledermäuse voll blöd!
Bittere und riesengrosse Tränen kullern im über den gekauften Rüeblikuchen und als sein kleiner Bruder auch noch das Grüne vom grüseligen Marzipanteil wegfuttert geht das Geplärr erneut von vorne los.
Zu guter Letzt heute am Herbstmarkt lief ich, zu warm angezogen und grausam schwitzend, mit einem schreienden Bündel auf dem Arm von Stand zu Stand. Sichtlich gezeichnet von einer weiteren Diskussion. Ich war ein Häufchen Elend...
Nun wollte der kleine Mann einfach alles. Alles was ich ihm nicht erlauben konnte. Er wollte „uffe Mami“ beim ausgestelltem Motorrad. Super denke ich mir. Fängt ja gut an. Ich erkläre ihm noch relativ gelassen, dass man nicht auf ausgestellte, sehr teuer ausschauende „Töffs“ sitzen darf. Ein Stand weiter möchte er Harassli klettern. Logo. Erneut ein nein von mir, welches ihn zu einer schreienden Sirene verwandelt. Zwei, drei Schritte weiter treffen wir auf Freunde. Ich rede und erhole mich langsam. Er will die Knabbereien vom Stand der ortsansässigen Partei. Betont ruhig erkläre ich ihm, dass wir keine Chips von politisierenden Menschen essen...und ohne Luft zu holen sage ich auch nein zum politbedruckten Luftballon. Beide Buben schauen mich entgeistert an. Keinen Ballon?
Nun weinen beide.
Entnervt entscheide ich mich zum Aufbruch.
Lasst uns heimgehen.
Beide Buben sind einverstanden, auch sie sind am Ende...



...bis wir den Bruder Traktoren Stand erreichen!!



Liebe Grüsse,
Eve

Keine Kommentare:

Kommentar posten