Sonntag, 27. Februar 2011

Benzin

Gestern war ich nach dem Kind zu Bett Ritual mit meiner Freundin I. verabredet. Sie wollte zu Büne Huber ins KiFF nach Aarau. Der Vorschlag hat mich ein klein wenig irritiert, den ich hätte I. Musikgeschmack nicht unbedingt so eingeschätzt.

Aber  sie war auf jeden Fall dabei und alleine das hat mich schon sehr gefreut. Immer schön wenn Freunde unerwartetes tun.
Ich kann das Projekt von Büne Huber und dem Team "Meccano Destructif Kommando" auf jeden Fall sehr empfehlen. Als alter Patent Ochsner Fan ist es schön alte und nur selten gespielt Lieder in einer etwas anderen Art präsentiert zu bekommen. Büne selber war sensationell gut gelaunt und hat mich wie immer mit seiner Menschlichkeit begeistert und um den Finger gewickelt. Ja, ich liebe auch dicke, beharrte und grausam fest schwitzende Männer ;o)

Das eigentlich gespenstige an diesem Abend hat aber vor dem Konzert stattgefunden.

Entweder ich oder mein Auto trinken zu viel:

Wie viele wissen besitze ich einen kleinen Smart. Er ist als "Ausgangsauto" gedacht. In Zeiten wo sie sich im Nahen Osten wieder die Köpfe einschlagen und der Most ,wenn überhaut, nur sehr teuer in die Schweiz kommt. (ich will nicht Politisch werden) ist so ein munziger Kleinwagen als Teilzeitarbeindende Mutti recht angenehm zu finanzieren. Ich bin mir bewusst, dass dieses 3. Auto in unserer Familie auch arg auf dem Geldbeutel liegt aber ich kann und will mich einfach nicht davon trennen.
So kommt es, dass er während unserer Garagenbauphase einfach zu viel Platz weg nimmt und deshalb an die Trottenstrasse ausquartiert wurde.
So muss ich jeweils wenn ich in den Ausgang will mit dem Familienauto dorthin fahren um dort dann einen Autowechsel vorzunehmen!
Mein Problem ist, dass die Autos die ich fahre nie genügend Benzin im Tank haben. So muss ich immer mit dem letzten Tropfen Most im Tank zur erst Besten Tankstelle hottern. Ich kenne also recht viele verschieden Tankstellen in der Schweiz.
Gestern hatte mein Smart noch 0.5 Liter im Tank. Währen es 2 gewesen wäre ich locker noch nach Ruppi gefahren und hätte an der Coop Tankstelle in Hunzi getankt. Doch dass Risiko war dann sogar mir zu gross.
Einen kurzen Moment habe ich mir überlegt mit dem Pfefferauto nach Aarau zu fahren. Doch auch der hätte ich tanken müssen und mal ehrlich mit dem Pfefferauto ins KiFF?! Da macht sich ein alter Smart doch schon besser, oder?!
So ging ich dann halt bei uns im Dorf tanken. Obschon ich nicht so erzogen worden bin. Die seien zu teuer wurde uns erklärt. Noch heute gehe ich nur im Notfall dort tanken...schon lustig was so eine Aussage in der Erziehung ausmacht :o)
(Was übrigens auch nicht stimmt. Auf dem Weg nach Ruppi war jede einzelne teurer als unsere im Dorf.)
Benzinpreise sind auch so etwas auf das ich mich erst heute achte. Nie hätte ich als ich noch Voll gearbeitet habe die Preise verglichen. Ich habe dort getankt wo mein Auto Durst hatte und es für mich den schönsten Shop gab...Preise waren mir doch egal.

Wuff das ganze Leben ändert sich!

Also habe ich für 20 CHF meinen Smart gatankt. Mehr ging nicht. Denn ich hatte wie immer (auch so ein Problem von mir) erst beim Autowechsel bemerkt, dass ich zwar die Handtasche dabei habe, das Portemonnaie jedoch nicht! Mein Hosensack Buget war etwas um die 70 Franken und da ich nicht genau gewusst habe was das Konzertticket kostet wollte ich nicht zu viel für Benzin ausgeben.
Für 20 Franken habe ich 11 Liter feinstes Benzin bekommen. Nicht viel, das war ich mir sofort bewusst (ich will wieder nicht Politisch werden...) dass es aber in meiner Tankanzeige mit 11 Liter keinen Strich anzeigt hat dass sogar mich etwas geschockt.

Mitte Schafisheim hatte ich 2 Striche. Das bedeutet etwa 1/3 voll.

4 Stunden später, wieder in Schafisheim hatte ich 3 Striche.....

...ich habe nur eine Cola Rum getrunken...!

Eventuell habe ich ja das Benzinproblem gelöst...und das ganz ohne Streiterei und Politik. Ich rate hiermit allen. Fahrt einen Smart. Je länger ihr diesen bewegt um so mehr Benzin habt ihr im Tank ;o))

Ich wünsche euch allen einen Autofreien und schönen Sonntag,
Eve

Keine Kommentare:

Kommentar posten